Was ist Bausparen und wie funktioniert es?

Die Idee, die hinter dem Bausparen steckt, ist sehr einfach und nahe liegend und gerade deswegen auch genial. Bausparen ist die gelebte gegenseitige Hilfe nach dem Motto „einer für alle, alle für einen“. Beim Bausparen sparen zahlreiche gleichgesinnte Menschen gemeinsam in ein einen Topf. Von diesem Topf bekommt dann jeder, der mitgespart hat (nach dem vereinbarten Model zur Zuteilung), ein Darlehen für sein Bauvorhaben.

Das Bausparen hat in Deutschland eine lange Tradition. Seine erfolgreiche Geschichte begann schon im 19. Jahrhundert. Auch in der heutigen modernen Zeit hat sich an der Grundidee so gut wie nichts geändert.

Das Bausparen besteht aus drei Zeitphasen:

1. Phase: Sparen
Die Phase Sparen beginnt mit dem Abschluss des so genannten Bausparvertrags. In diesem werden alle Konditionen vereinbart. Die Zeitspanne der Sparphase ist im Vertrag festgelegt. Die Bausparsumme muss ein Vielfaches von 1000 € sein, wobei die Mindestbausparsumme dabei berücksichtigt werden muss. Abhängig von der Höhe der Bausparsumme wird die monatliche Sparrate festgesetzt. Je nach Tarif des Bausparvertrags wird das zu sparende Mindestguthaben vereinbart, das benötigt wird, um den Bausparvertrag zur Zuteilung zu berechtigen, in der Regel sind es 40 % bzw. 50 % der Bausparsumme. Es werden allerdings neue Tarife offeriert, die kein Mindestguthaben fordern. Je nach Tarif wird die Guthabenverzinsung zugesichert. Während der Sparphase darf der Bausparer neben den monatlichen Sparraten beliebig oft und beliebig hohe Sonderzahlungen leisten.

2. Phase Zuteilung
Die Phase Zuteilung kann mit dem Erreichen des Mindestguthabens beginnen. Allerdings ist das nicht alles. Hier ist auf die so genannte Bewertungszahl hinzuweisen, die für die Zuteilung erreicht werden muss. Diese ist von drei Kriterien abhängig: Mindestguthaben, Wartezeit, Guthabenzinsen. Ein Bausparer, der vorgestern einen Bausparvertrag abgeschlossen hat, gestern die 40 % der vereinbarten Bausparsumme einzahlt hat, kann heute die Zuteilung doch nicht beantragen, denn er hat die Bewertungszahl nicht erreicht, die Kriterien Zeit und Guthabenzinsen sind nicht erfüllt.

3. Phase Rückzahlung
Die Phase Rückzahlung des Darlehens beginnt mit der erfolgten Zuteilung. Der Bausparer bekommt die im Vertrag vereinbarte Bausparsumme ausgezahlt und beginnt diese in monatlichen Raten zurückzuzahlen. Die Monatsrate besteht aus der vertraglich vereinbarten Tilgung und dem Darlehenszins. In der Regel ist die Rate höher als bei anderen Immobilienkrediten, da die Tilgung beim Bausparen höher ist und schneller erfolgt. Dagegen ist der Darlehenszins beim Bausparen niedriger, als bei Bankkrediten bzw. Hypotheken. Sondertilgungen sind allerdings jederzeit möglich, beliebig oft und beliebig hoch, ohne dafür Gebühren bzw. Zinsen zahlen zu müssen.

Die Vorteile des Bausparens:

Fest vereinbarte Konditionen
Mit dem Anschluss eines Bausparvertrages sichert sich der Bausparer die Konditionen für alle drei Phasen. Die monatliche Belastung ist für ihn garantiert und somit bis auf Tag und Cent fest kalkulierbar, sowohl während der Sparphase als auch während der Darlehensphase.

Bausparen mit vermögenswirksamen Leistungen
Arbeitnehmer, deren Arbeitgeber ihnen vermögenswirksame Leistungen gewährt, können diese in einen Bausparvertrag einzahlen.

Staatliche Förderung
Die Eigenkapitalbildung durch Bausparen wird staatlich gefördert. Dem Bausparer stehen zwei Formen Förderung zur Verfügung: Wohnungsbauprämie bzw. Sparzulage für vermögenswirksame Leistungen. Die Art der Förderung hängt von der Höhe des zu versteuernden Jahreseinkommens des Bausparers ab, die auch regelmäßig angepasst wird. Aktuell sieht es wie folgt aus: eine Sparzulage bekommt der Bausparer, dessen Jahreseinkommen unter 17900 € liegt. Eine Wohnungsbauprämie bekommt der Bausparer, dessen Jahreseinkommen über 17900 € aber unter 25600 € liegt.